Lithium-Ionen-Akkus

Aufladen und Lagerung der Lithium-Ionen-Akkus

Auch durch die richtige Handhabung der Akkus können Brände vermieden werden.

LADEN DER AKKUS

  • Es wird empfohlen, nur die originalen Ladegeräte zum Aufladen zu verwenden.
  • Der Akku darf nie komplett entladen werden. Sogenannte Tiefentladungen können den Akku schädigen.
  • Der Akku darf ebenso nicht überladen werden. Wenn der Ladezustand erreicht ist, ist das Ladekabel vom Akku zu entfernen.
  • Der Akku darf demnach nicht über Nacht angeschlossen bleiben. Zu beachten ist das insbesondere bei Akkus ohne BMS.
  • Sinnvoll ist es, den Akku in einem Ladezustand zwischen 30 und 70 Prozent zu halten.
  • Die Akkus sollten nicht bei extremen Temperaturen laden (bei Sonnenschein vor Fenstern oder bei Frost).
  • Bei vorheriger Nutzung des Akkus bei kalten Umgebungstemperaturen vor dem Ladevorgang anpassen lassen.
  • Wenn möglich, sollte der Akku nur unter Aufsicht geladen werden.
  • Der Akku sollte sicht in Umgebung brennbarer Stoffe geladen werden.
  • Ladegeräte / Akku dürfen beim Ladevorgang nicht mit Materialien abgedeckt werden.
  • Die Stromanschlüsse z.B. in der Caddybox dürfen nicht verändert und keine Mehrfachsteckdosen angeschlossen werden.

 

ZUSATZAUSRÜSTUNG

  • Hersteller auf dem Markt bieten auch Behältnisse aus gasdurchlässigen und temperaturbeständigen Schutztextil speziellfür die Lagerung und den Transport von Lithium-Ionen-Akkus an.
  • Die Verwendung deratiger Behältnisse / Textilien muss seitens der Produkthersteller (Behälter + Akku) bestätigt werden.
  • Die vorgenannten Hinweise gelten auch für das Laden der Akkus im privaten Haushalt.


HINWEIS ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ

  • Ihre Sportausrüstung, die Sie ggf. in einer angemieteten Caddybox auf der Golfanlage deponieren, ist in der Regel nicht über den Versicherungsvertrag des Anlagenbetreibers versichert.
  • Bitte prüfen Sie daher in Ihrer eigenen Hausratversicherung, ob eine Außenversicherung für Sportausrüstungen eingeschlossen ist.
  • Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Versicherungsagentur.
  • Für eventuelle entstandene Fremdschäden und daraus entstehende Regressansprüche ist die private Haftpflichtversicherung des Mitglieds zuständig.